University of Applied Sciences

Leitbild

Die Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam wird im Horizont der Erfahrungen, Ziele und Traditionen der Hoffbauer-Stiftung auf der Basis eines christlichen Welt- und Menschenbildes tätig. Der Mensch als Ebenbild Gottes wird in seiner Bestimmung zur verantwortlichen Wahrnehmung seiner Freiheit verstanden. Die Hochschule stellt den ganzen Menschen als Subjekt seiner eigenen Lebensgeschichte, der zur Verantwortungsübernahme für andere befähigt werden soll, in den Mittelpunkt. Sie arbeitet an der Balance zwischen den Anforderungen einer demokratisch und sozial orientierten Gesellschaft und den Bedürfnissen des Individuums.

Die Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam ist in ihrem Handeln der Pflege und Weiterentwicklung wissenschaftlicher Erkenntnis und damit den Prinzipien akademischer Lehre und Forschung verpflichtet. Wissenschaftlich fundierte Lehre und anwendungsorientierte Forschung werden durch die Strukturen eines dualen Studiums gefördert und mit einer professionell und wissenschaftlich begleiteten Praxisausbildung verbunden. Die Hochschule führt ihre Studierenden in einem wissenschaftlichen und anwendungsorientierten Studium zu einem staatlich anerkannten akademischen und berufsbefähigenden Abschluss.

Im Besonderen stellt sich die Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam die Aufgabe, in Forschung und Lehre Beiträge zur Theorie und Praxis einer diversitätsgerechten Sozialpädagogik zu leisten, die individuelle und kulturelle Dimensionen von Heterogenität berücksichtigt und somit einem weit gefassten Inklusionsverständnis folgt. In diesem Kontext setzt sie in Lehre und Forschung ihr Augenmerk auf kulturelle Bildung und ästhetisch-kreative Methoden, um deren Bedeutung und innovative Wirkweisen in sozialen Tätigkeitsfeldern und im Besonderen für die Gestaltung inklusiver Prozesse zu untersuchen.

Um ästhetische und kulturelle Bildung in pädagogischen Handlungsfeldern zu verankern und ihre Wirkung zu fördern, verbinden die dualen Studiengänge der Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam fachspezifische theoretisch-wissenschaftliche Kompetenzen mit einer ästhetisch-praktischen Ausbildung und sozialpädagogischen Qualifikationen. Auf diese Weise sollen neue auf ästhetische und kulturelle Bildung spezialisierte Professionsprofile für soziale Handlungsfelder implantiert werden. In Abgrenzung zu klassischen Studienangeboten der Sozialen Arbeit fokussieren die Studiengänge die zunehmende Bedeutsamkeit und Wirkung ästhetischer Praxen und kultureller Bildung in sozialen Handlungsbereichen und erfüllen somit Forderungen der europäischen Hochschulpolitik nach innovativen Studienkonzeptionen und praxisnäheren Ausbildungsprofilen zugleich.