University of Applied Sciences

Peggy Meyer-Hansel

Peggy Meyer-Hansel

Peggy Meyer-Hansel
Diplom-Tanzpädagogin
Studiengangsleitung „Bewegungspädagogik und Tanz in Sozialer Arbeit“
Dozentur Bewegungspädagogik und Tanz

Kontakt:
Tel. 0331 2313 445,
Email:  p.meyer-hansel@fhchp.de

Sprechzeiten: Mittwoch 13.00 bis 14.30 Uhr

Peggy Meyer-Hansel, geb. 1974 in Sachsen, ist Diplom-Tanzpädagogin und promoviert an der Universität Magdeburg bei Prof. Winfried Marotzki. In Ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit der Frage, welche Körperkonzepte bei ChoreografInnen etabliert sind und wie sie das gestalterische Handeln beeinflussen und formen. Mit dieser Forschungsarbeit schafft sie eine bereichernde Verbindung zwischen den vielseitigen praktischen Erfahrungen und einer Theoretisierung ihrer Arbeit. Zentrales Anliegen ist ihr, den Tanz als ein individuelles Ausdrucksmedium zu vermitteln, welches durch die Möglichkeiten der Gestaltung zu einem tiefgreifenden Erfahrungs- und Bildungserlebnis für Menschen jeden Alters werden kann. Mit Ihrer Tätigkeit als Studiengangleiterin an der Hoffbauer Berufsakademie sind optimale Voraussetzungen gegeben, um an der Etablierung von Bewegung und Tanz im gesellschaftlichen Lebensalltag mitzuwirken und Menschen stärker in bewegte Begegnungen miteinander zu bringen. Einen Schwerpunkt sieht sie dabei in der Vernetzung von bewegungstechnisch-sportiven Möglichkeiten mit künstlerisch-gestalterischen Angeboten.

 

Lehr-und Forschungsschwerpunkte: 

in Theorie:
Tanz als Medium der Kulturellen Bildung
Tanz als vielseitiges Lernangebot für Schulen
Flexible Angebotsformen für Bewegung und Tanz im Sozialen Handlungsfeld
Körperkonzepte als identitätsstiftende Kategorie im beruflichen Handeln von Bewegungs- und Tanzschaffenden
Körpertheorien und Bewegungsphilosophie
Artikulationstheorien und Gestaltungsgrundlagen

und Praxis:
Elementare Bewegungspädagogik
Zeitgenössischer und Moderner Tanz
Improvisation und Tanztheater
Choreografie und Tanzstückerarbeitung

 

Beruflicher Werdegang, berufliche Erfahrungen, Auszeichnungen:

1984 – 1990         Besuch der Spezialschule / künstlerisches Ensemble mit Abschluss der 10.Klasse

1990 – 1993         Ausbildung zur Physiotherapeutin

1997 – 2000         Ausbildung zur Tanzleiterin, Berlin

1998 – 1999         Thalia Theater Halle, Praktikum Kunst- und Kulturpädagogik

2000 – 2004        Studium der Tanzpädagogik – Palucca Schule Dresden

seit 2004              freiberufliche Tätigkeit als Diplom-Tanzpädagogin mit pädagogischem und choreografischem Schwerpunkt

2007- 2012          Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrgebiet Theater- und Medienpädagogik, Hochschule Merseburg, FB Soziale Arbeit.Medien. Kultur

2010 – 2014          Promotionsstudium Qualitative Bildungs- und Sozialforschung, Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (OvGU)

2012 – 2015         Stipendiatin im Graduiertenprogramm des Landes Sachsen-Anhalt Dissertationsthema: Artikulationsmuster zeitgenössischer Choreografen.

seit 2015              Dozentur und Studiengangsleitung Bewegungspädagogik und Tanz in Sozialer Arbeit an der Hoffbauer Berufsakademie

 

Berufliche Erfahrungen:

in Theorie (Forschungsprojekte):

2007 – 2010                 Hochschule Merseburg, FB SMK

Lernen mit Kunst und Kultur. Schwerpunkt: Tanzunterricht an Schulen.

Betreuerin: Prof. B. Brandi

Status: Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

seit 2009             Dissertationsprojekt Artikulationsmuster zeitgenössischer Choreografen.

Kooperatives Promotionsverfahren

Betreuer: Prof. Dr. Winfried Marotzki, OvGU Magedeburg

Prof. Dr. Maria Nühlen, HS Merseburg

und Praxis:

Kinder- und Jugendballett Wolfen (2003-2005)

Freies Tanztheater ellaH – Künstlerische Leitung des Kinder- & Jugendensemble (seit 2006)

MUS-E – Künstlerin und Mentorin der Yehudi Menuhin Stiftung Deutschland; Projekt zur Förderung von Freier Kunst als Unterrichtsfach an Schulen (2007-2010)

Hochschule Merseburg, FB Soziale Arbeit. Medien. Kultur, Lehrgebiet Theater- und Medienpädagogik – Lehrbeauftragte für die BA-Studiengänge Kultur- und Medienpädagogik und Soziale Arbeit (2007 – 2015)

Trägerwerk Soziale Dienste in Sachsen-Anhalt e.V., Wohnzentrum Wippra (eine Einrichtung für schwererziehbare und geistig beeinträchtigte Kinder und Jugendliche) – Inszenierungstätigkeit im Bereich Bewegungstheater in Projektform; in Kooperation mit der Grundschule Wippra; gefördert durch die „Aktion Mensch“ (2009 – 2012)

Tanztheaterworkshops zu Schülertheatertreffen, Reformationstreffen, Landesschülertreffen, Propsteijugendcamp und Europatag in Sachsen-Anhalt

 

Lehraufträge an Freier Grundschule, Montessori Schule und Volkshochschule in Halle sowie an Privaten Musikschulen im Saalekreis

 

Weiterbildungen für Pädagogen des Elementaren Bildungsbereiches zu den Themen:

  • Umgang mit Aggressivität im Grundschulalter durch Bewegungsangebote
  • Kinder ganzheitlich fördern – mit Musik und Bewegung
  • Ideenwerkstatt zur Bewegten Pause

 

 

Auszeichnungen:

2009                   1. Preis für das Tanztheaterstück „Im Abseits“ (Tanztheater ellaH, Kinder- und Jugendensemble) im Wettbewerb „Pluspunkt Kultur“ der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung

2014                   Forschungs- und Innovationspreis der HS Merseburg für die Forschungsarbeit „Artikulationsmuster zeitgenössischer Choreografen“

 

Mitgliedschaften:

Mitglied in der Gesellschaft für Tanzforschung

Mitglied im Deutschen Berufsverband für Tanzpädagogik e.V.

Mitglied im Landeszentrum „Spiel & Theater“ Sachsen-Anhalt e.V.

 

Weiterhin bestehen Arbeitskontakte zum Bundesverband Tanz in Schulen e.V. und

zum Internationalen Theaterinstitut.

 

Veröffentlichungen:

in Theorie:

Meyer-Hansel, P. (2008):Tanz an Schulen – wozu ist das gut? In: Forschungsbericht der Hochschule Merseburg (FH), 2008, S.155-157

Meyer-Hansel, P. (2010): MUS-E … eine Einführung. In: Bischoff, J.; Brandi, B. (Hrsg.): Räume im Dazwischen. Lernen mit Kunst und Kultur. Merseburger Medienpädagogische Schriften Bd.6, Aachen: Shaker Verlag, S.370-379

Meyer-Hansel, P. (2010): Kultur trifft Schule. Lernen mit Kunst und
Kultur am Beispiel „Tanzprojekte an Schulen“. In: Hochschule Merseburg (FH) (Hrsg.): 10. Nachwuchswissenschaftlerkonferenz 09.04.2009, Tagungsband; Elbe Druckerei Wittenberg GmbH, S. 260-266

Meyer-Hansel, P. (2010): Tanzunterricht in Projektform an Schulen. In: Die Neue Hochschule, Band 51, Heft 2-3/10, S.50-52

Meyer-Hansel, P. (2012): Medientransformation. Von der Idee zum Tanz. In: Hochschule Merseburg (Hrsg.): Studieren. Forschen. Leben. 20 Jahre Forschung an der Hochschule Merseburg. Elbe Druckerei Wittenberg GmbH, S.66

Meyer-Hansel, P. (2013):Tanz ist für mich eine Form. Das Instrument, was ich am besten spiele. In: Hochschule Merseburg (Hrsg.): Forschungsbericht 2013. Elbe Druckerei Wittenberg GmbH, S. 83 – 85

und Praxis (Auszüge):

2010 WasserBauten, eine Tanzperformance in 3 Bildern zum Thema Wasser und Baukörper, für und mit Studierenden der Kultur- und Medienpädagogik & Sozialen Arbeit der Hochschule Merseburg (FH) als Auftragswerk und kultureller Beitrag zum Architektursommer Sachsen

2010 Entwicklung einer didaktischen Anleitung im Bereich Tanz mit Realisierung eines Lehr- und Dokumentarfilms, Lehrgebiet Theater- und Medienpädagogik, Hochschule Merseburg FB SMK

2011 Ein Leben mit dem Tanz, Portraitfilm als Wettbewerbsbeitrag für den MDR ( Menschen in Mitteldeutschland, Auswahl für die Endrunde der 20 Siegerbeiträge mit Sendezeit beim MDR), Interview und Tanz

2012 Tanztheaterperformance Dialoge zwischen Jung & Alt, eine kompositorische Erarbeitung mit Studierenden des Fachbereichs SMK, HS Merseburg für die Stadt Weißenfels als künstlerischer Beitrag zur Museumsnacht

2013 Tanz des Lebens, Tanz-Video-Installation für das Festival Woman in Jazz, Halle, Kooperationsprojekt zwischen Woman in Jazz – HS Merseburg – TT ellaH, choreografische Beratung und Tanz

2014  Politeia reloaded, ein Tanztheaterstück zum Thema Lebenswelten, inspiriert nach der Vorlage der „Politeia“ (Staatsentwurf) von Platon und adaptiert für das Kinder- & Jugendensemble des TT ellaH