University of Applied Sciences

Prof. Dr. Kerstin Dietzel

Prof. Dr. Kerstin Dietzel

Prof. Dr. Kerstin Dietzel
Professorin für Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt Elementarpädagogik

Kontakt:
Telefon 0331 2313 420
E-Mail k.dietzel@fhchp.de

Sprechzeiten:
Montag und Mittwoch 12.00 – 13.00 Uhr

Kerstin Dietzel ist Erziehungswissenschaftlerin. In ihren Qualifikationsarbeiten sowie in vielfältigen Projekten forschte sie zur Kindheit im 20. Jahrhundert. Speziell die Bildung und Erziehung von Kindern zur Zeit des Nationalsozialismus und in der DDR bilden einen Schwerpunkt. Sie setzt in Forschung und Lehre den Akzent auf das Wissen um die Vergangenheit, als Grundlage dafür die Gegenwart zu verstehen, um die Zukunft nachhaltig zu gestalten. Sie entwickelt zeitgemäße Bildungskonzepte im Auftrag von regionalen sowie nationalen Institutionen und ist als Gutachterin stets angefragt. An der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, an der sie seit 20 Jahren forscht und lehrt, entwickelte sie die bildungswissenschaftliche Konzeption in der Lehrerbildung verantwortlich mit. Das Leitmotiv ihrer Lehre ist die Stärkung einer berufsethischen Position von Pädagogen, die mit Kindern zusammen Lernumgebungen gestalten, die sie auf ihr zukünftiges Leben vorbereiten. Diese Pädagogen zeichnen sich durch einen hohen Grad an Reflexivität, respektvollen und anerkennenden Umgang mit Kindern sowie der Kommunikation mit ihnen auf Augenhöhe aus.

Kerstin Dietzel ist Mutter von zwei Töchtern und lebt in Magdeburg. Seit fünf Jahren arbeitet sie ehrenamtlich im Vorstand des Fördervereins der Magdeburger Museen.

 

Arbeits- und Forschungsschwerpunkte

Elementarpädagogik, Schulentwicklung, Lehrerbildung, Medienforschung, Museums- und Gedenkstättenpädagogik, Hochschuldidaktik und Weiterbildung

 

Projekte und Beratung (Auswahl)

seit 2016 „Kulturelle Selbsterfahrung in der neuen Heimat“, Projekt zur Integration von meist unbegleiteten Minderjährigen, gefördert durch die Robert-Bosch-Stiftung

seit 2012 Projekte in Kooperation mit UNICEF e.V. zu Kinderrechten in Kindertagesstätten, Grundschulen und Gemeinschaftsschulen in Magdeburg und Umgebung
2010 – 2012 „Heimkinder in der DDR“, im Auftrag des Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt

2004 – 2005 Beratung zur Bildungskonzeption der Evangelischen Kindergärten Magdeburg

1996 Entwicklung und Implementierung des museumspädagogischen Konzepts der Kinder-Spielstadt „Megedeborch“ am Kulturhistorischen Museum Magdeburg

Kurzvita

seit 2016 Professorin für Sozialpädagogik mit dem Schwerpunkt Elementarpädagogik an der FHCHP
2011 – 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Allgemeine Pädagogik (Prof. Dr. Winfried Marotzki) der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

2007 – 2010 Leiterin des Zentrums für Weiterbildung der Hochschule Magdeburg-Stendal
2005 – 2010 Lehrbeauftragte für Medienforschung im Fachbereich Kommunikation und Medien der Hochschule Magdeburg-Stendal
2003 – 2010 Habilitation mit Venia legendi für Erziehungswissenschaft, Thema „Bildung und Erinnerung“, Stipendiatin des Landes Sachsen-Anhalt (2003-2006)
1998 – 2001 Promotion Dr. phil., Thema „Kinderlandverschickung im Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt“, Stipendiatin des Landes Sachsen-Anhalt (1998-2000)

1993-1997 Magisterstudium an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Fächer Pädagogik, Pädagogische Psychologie und Geschichte, Magistra artium

1990-1995 Lehramtsstudium an der Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Fächer Musik und Geschichte, 1. Staatsprüfung Lehramt an Gymnasien

 

Lehrpreis

zus. mit Astrid Ilgenstein Preisträgerin „Fokus: Lehre, Lehre: innovativ 2012“, Otto-von-Guericke Universität Magdeburg, Schwerpunkt: Umgang mit Heterogenität

 

Drittmittel (Auswahl)

  • „Kulturelle Selbsterfahrung in der neuen Heimat“ mit Lehramtsstudierenden der OvGU Magdeburg und zugewanderten Schülern unterschiedlicher kultureller Herkunft, gefördert im Rahmen der Werkstatt Vielfalt Projekte für eine lebendige Nachbarschaft durch die Robert Bosch Stiftung, 2016-2017, Projektmittel: 10.720 Euro
  • „Repression gegen Flüchtlinge und Ausreiseantragsteller im Bezirk Magdeburg“ – Teilprojekt des „Grenzopfer-Projekts“, Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) und Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, 2012-2015, Projektmittel: 75.000 EURO
  • Heimkinder in der DDR. Der Einfluss des MfS auf die Arbeit der Jugendhilfeausschüsse in der DDR – Vorgaben, Richtlinien, Umsetzungen, Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt (6.000 €), 2010-2012, Projektmittel: 6.000 EURO
  • „Anforderungsprofil, Gestaltung und Realisierung der wissenschaftlichen Weiterbildung im Kontext mit den Bedarfen aus Wissenschaft und Gesellschaft“, SPI-Forschung gGmbH Berlin, 2007, Projektmittel: 12.800 EURO

 

Veröffentlichungen (Auswahl)

Monographien:

Bildung und Erinnerung. Bildungstheoretische Betrachtungen im Spannungsfeld zwischen biographischer und kultureller Erinnerung am Beispiel von Angehörigen der Opfer der SED-Diktatur. Magdeburg 2010. Habilitation

Geschichtsbilder von Schülern aus Schulen des Landes Sachsen-Anhalt über die DDR. Magdeburg 2009.

zus. mit Karl Cervik, Der Abnahmebeschluss: Eine Kindheit in den nationalsozialistischen Fürsorge- und Erziehungsanstalten in den Gauen Wien, Niederdonau und Mainfranken. Eine Spurensuche. Norderstedt 2007.

„Ein schönes Märchen geht zu Ende.“ Die gauinterne Kinderlandverschickung in den Gauen Magdeburg-Anhalt und Halle-Merseburg von 1943 bis 1945. Halle/Saale 2002. Dissertation

Aufsätze:

zus. mit Judith Zadek: „Die Zukunft hängt davon ab, was ich heute tue“ In: Jakob, Silke (Hg.): Bürgerschaftliches Engagement bei Kindern und Jugendlichen. Tagungsband. (erscheint 2016)

zus. mit Katrin Nodorf: Fokus Reflexionskompetenz: das Magdeburger Kompetenzmodell der bildungswissenschaftlichen Lehramtsausbildung. In: Lehrer/Innenbildung im Fokus. Forschungsperspektiven auf Kompetenz und Professionalisierung. 2. Zukunftsforum Bildungsforschung, Konferenzreader. Heidelberg 2015, 52f.

zus. mit Astrid Ilgenstein: Heterogene Lehr- und Lernkulturen am Beispiel der Portfolioarbeit in der Magdeburger Lehrerbildung. In: HDS.JOURNAL 1/2014, 75-80

Kriegspädagogik – Magdeburger Volks- und Bürgerschulen im Ersten Weltkrieg. In: Ballerstedt, M./Köster, G./ Hattenhorst, M. (Hg.): Magdeburg im Ersten Weltkrieg. Eine Großstadt an der Heimatfront. Magdeburger Schriften 6, Halle/Saale 2014, 99-120

Fremdbetreuung von Kindern in NS-Fürsorgeheimen. In: Wolf, M. A./ Dietrich-Daum, E./ Fleischer, E./ Heidegger, M. (Hg.): Child Care. Kulturen, Konzepte und Politiken der Fremdbetreuung von Kindern. Weinheim Basel 2013, 202-215

Der Einfluss des MfS auf die Jugendhilfe in der DDR. Abschlussbericht.2012, http://www.stasi-unterlagen.sachsen-anhalt.de/dokumente/

„Man denkt schon darüber nach, wie schrecklich es damals gewesen sein muss und wünscht sich diese Zeit niemals zurück.“ Ergebnisse einer Schülerbefragung in der Gedenkstätte Moritzplatz. In: Pampel, G. (Hg.): Erschrecken – Mitgefühl – Distanz: empirische Befunde über Schülerinnen und Schüler in Gedenkstätten und zeitgeschichtlichen Ausstellungen. Leipzig 2011, 81-96

Erinnerung und biographischer Wandel. In: Dörr, M./ von Felden, H./ Macha, H./ Marotzki, W. (Hg.): Erinnerung-Reflexion-Geschichte. Erinnerung aus psychoanalytischer und biographieanalytischer Sicht. Wiesbaden 2008, 229-242

Parteilichkeit und Volksverbundenheit. Zur Musikerziehung in der SBZ/DDR. In: Puhle, M./ Potratz, G. (Hg.): „… dass der Mensch was lernen muss.“ Bildung und Erziehung in DDR-Schulen. Vorgaben, Wirklichkeiten, Ansichten. Magdeburger Museumsheft 11, Magdeburg1999, 89-96

 

Vorträge (Auswahl)

zus. mit Katrin Nodorf, Fokus Reflexionskompetenz: das Magdeburger Kompetenzmodell der bildungswissenschaftlichen Lehramtsausbildung. Tagung Zukunftsforum Bildungsforschung: Lehrerbildung im Fokus an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 27.11.2015

Familienbiografien und Grenzerfahrungen. Tagung „SED-Diktatur und Grenze“ der Friedrich-Ebert-Stiftung und Politische Memoriale, Grenzhus Schlagsdorf Schwerin 29.10.2015

zus. mit Judith Zadek, „Die Zukunft hängt davon ab, was ich heute tue“ Schülerkonferenz zu Kinderrechten in Magdeburg 2014, Tagung „Bürgerschaft von Jugendlichen in einer globalisierten Welt“ des Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Sektion soziale Ungleichheit und Geschlecht, Justus-Liebig-Universität Gießen 16.06.2015

zus. mit Astrid Ilgenstein, Heterogene Lehr- und Lernkulturen am Beispiel der Portfolioarbeit in der Lehrerbildung. Workshop im Rahmen des HDS. Forum Lehre 2013: Die heterogene Hochschule an der Hochschule Zittau/Görlitz 22.11.2013

Biographiearbeit. Workshop zum Fachinformationstag für ehemalige DDR-Heimkinder, Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, 02.03.2012

Der Einfluss des MfS auf die Arbeit der Jugendhilfeausschüsse. Konferenz über DDR-Kinderheime und ihre Folgen für die Kinder und Jugendlichen im Thüringischen Landtag, Erfurt 17.10.2010

Education, Memory, and the Victims of the Communist Dictatorship in East Germany. Lecture in German Studies, San Diego State University 22.09.2010

Eine vergessene Generation. Warum Kriegskinder erst heute erzählen. MDR Radio-Café, Leipziger Moritzbastei 15.02.2004