University of Applied Sciences

Dual Studieren

Die Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam bietet praxisintegrierte duale Studiengänge an, d.h. in die 180 Credit Points des Bachelorstudiums sind berufspraktische Anteile integriert. Für das Studium bedeutet dies, an drei Wochentagen Seminare an der Hochschule zu belegen und an den beiden anderen Wochentagen am Lernort Praxis in einer sozialen Einrichtung mindestens 14 Stunden zu arbeiten. Dort werden Sie sowohl von Mentoren der Einrichtung als auch von Dozenten der Hochschule betreut. Die Verantwortung für den Lernort Praxis liegt bei der Hochschule. In die soziale Einrichtung sind Sie über einen Ausbildungsvertrag integriert.

Je nach Art der sozialen Einrichtung, in der die Studierenden arbeiten, kann ein typischer Wochenablauf auch anders aussehen. So ist es in einigen Bereichen der Sozialen Arbeit z.B. auch möglich, am Wochenende oder abends zu arbeiten, wodurch sich die zeitliche Flexibilität erhöht.

Verbindung von Theorie und Praxis

An der Hochschule finden regelmäßig Praxisreflexionsseminare statt, in der Ihre Praxiserfahrungen mit Dozenten der Hochschule diskutiert werden. Außerdem erhalten Sie in diesen Seminaren Unterstützung für pädagogische Angebote in Ihren Praxiseinrichtungen. Lehrkräfte der Hochschule besuchen Sie in Ihrer Praxiseinrichtung und reflektieren Ihre Angebote mit Ihnen. Regelmäßig tauschen sich Dozenten/Dozentinnen der Hochschule und Mentoren/ Mentorinnen sowie andere Vertreter/innen der Praxiseinrichtungen in Praxiskonferenzen aus, um die Studieninhalte weiterzuentwickeln und aufeinander abzustimmen.

Drei Jahre in einer sozialen Einrichtung

Der Praxisanteil der Studiengänge wird nach Möglichkeit über drei Jahre in einer Einrichtung geleistet. Die kontinuierliche Mitarbeit in einem Arbeitsfeld und in einer Einrichtung ermöglicht einen vertieften Einblick in das pädagogische Handlungsfeld und hat für die Praxiseinrichtung den Vorteil, dass dual Studierende gleichzeitig eingearbeitete Mitarbeiter/innen werden können. Studierende gewinnen drei Jahre pädagogische Berufserfahrung und durchleben verschiedene Phasen der Berufstätigkeit, die letztlich ihre Professionalisierung fördert.

Anrechnung der Arbeitszeiten

Die während des Studiums geleistete Arbeitszeit wird in der Höhe der Mindeststundenzahl von 14 Stunden pro Woche (abzüglich Urlaubszeiten) auf die 180 Credit Points der Studiengänge angerechnet (jeder Credit Point steht für einen workload von 30 Zeitstunden). Die Arbeit kommt also nicht zum Studium hinzu. Vielmehr ist sie ein integraler Teil des Studiums und genauso wichtig wie Kurse, Klausuren und Hausarbeiten.

Ferienzeiten

An der Hochschule sind ca. 12 Wochen vorlesungsfrei, ein Ausbildungsvertrag mit einer sozialen Einrichtung ermöglicht jedoch in der Regel nur Urlaubszeiten von bis zu fünf bis sechs Wochen. In der vorlesungsfreien Zeit, die keine Urlaubszeit ist, behält die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit ihre Gültigkeit. Aus Hochschulstudientagen werden dann Selbststudientage, die für Modulabschlussarbeiten genutzt werden.

Vorteile des dualen Studierens

Der wesentliche Vorteil eines dualen Studiums liegt in der Verknüpfung von Theorie und Praxis. Insbesondere in der Sozialen Arbeit gilt: Jede Theorie muss sich in der Arbeit mit der Klientel bewähren, um nicht graue Theorie zu bleiben. Umgekehrt gilt aber auch: Soziale Arbeit ist erst dort professionell, wo sie von Theorien und Methoden getragen wird. Theoretische Konzepte in die Praxis zu bringen und Fragen aus dem Arbeitsalltag an die Theorie zu richten – das ist duales Studieren.

Berufseinstieg

Unsere Bachelorabschlüsse sind berufsbefähigend, d.h. Sie können unmittelbar nach Ihrem Abschluss in eine berufliche Praxis gehen. Durch ein duales Studium steigen die Aussichten, nach dem Studium zügig eine Arbeit zu finden, in hohem Maße. Viele unserer Absolventen und Absolventinnen haben in den letzten Jahren in ihren Praxiseinrichtungen eine Anstellung gefunden. Absolventinnen und Absolventen dualer Studiengänge erleben keinen ‚Praxisschock‘. Berufliche Erfahrung wird in Feldern der Sozialen Arbeit hoch geschätzt.